Immobilienmakler-Aufgaben

zurück zum Immobilienlexikon

Wer sich beim Verkauf seiner Immobilie einen Immobilienmakler an die Seite holt, kann sich dadurch mit vielen Angelegenheiten rund um den Verkauf entlasten. Zunächst bespricht dieser die Erlösziele der Immobilie mit dem Eigentümer, die diese erreichen soll und unterzieht die Immobilie einer Schätzung. Hat der Makler alle wichtigen Informationen gesammelt, werden diese von ihm in einem professionellen Exposé zusammengetragen. Im Anschluss daran, wird das Objekt in verschiedenen Kanälen veröffentlicht, um es potentiellen Kaufinteressenten vorzustellen. Dabei eignen sich diverse Immobilien-Portale im Internet genauso wie das Inserieren auf der Maklereigenen Homepage. Der beauftragte Makler filtert im nächsten Schritt potentielle Kaufinteressenten heraus und vereinbart einen Termin für die Besichtigung der Immobilie. Ist die Entscheidung auf einen Kaufinteressenten gefallen, führt der Makler die Verkaufsverhandlungen zwischen den vorhandenen Kaufinteressenten und dem Verkäufer. Ist ein entsprechender Käufer gefunden worden, erstellt der Makler den Kaufvertrag für das Objekt, ist für die Notartermine zuständig und ist bei der endgültigen Übergabe der Immobilie vor Ort mit dabei.

Zusammenfassen lassen sich die Aufgabengebiete eines Immobilienmaklers wie folgt:

 

·         Verkaufsverhandlung mit Kaufinteressenten

·         Erstellung des Kaufvertrages

·         Ermittlung des Immobilienwertes

·         Anfertigen des Exposés

·         Veröffentlichung und Vermarktung des Objekts

·         Terminvereinbarung und Abstimmung für die Besichtigung

Immobilienübergabe nach Kaufabwicklung